Katerina verbrachte die meiste Zeit ihrer Kindheit in Athen, Griechenland. Von klein auf wollte sie die Welt bereisen und Menschen helfen. So entschied sie sich, “Health Visiting (Community and Public Health)” an der Technischen Universität Athen zu studieren, in der Hoffnung, eines Tages im humanitären Bereich zu arbeiten. Nach dem Studium kam eine andere Art von Chance, die sie wirklich nutzen wollte. Zwei Jahre lang leitete sie ein Gesundheitsprogramm einer NGO, das mit Roma-Kindern und Familien arbeitet.

Da Katerina immer davon geträumt hat, mehr von der Welt zu sehen und in verschiedenen Ländern zu leben, entschied sie sich 2011 nach München zu ziehen. In den folgenden Jahren lernte sie die deutsche Sprache und entdeckte die deutsche Kultur. Neben dem Wechsel ihres Wohnsitzlandes beschloss sie, auch einen anderen Karriereweg zu verfolgen. Sie begann ihre Arbeit in einer Kinderkrippe als Hilfskraft und parallel dazu nahm sie an Kursen teil, die sie zu einem Pädagogischen Abschluss führten. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie zunächst als Erzieherin, wurde schließlich zur Teamleiterin befördert und leitete ein Team von 3 Erzieherinnen und einem Praktikanten.

Obwohl sie ihren Job liebte, war es nach sieben Jahren in Deutschland Zeit, ein neues Land kennenzulernen. Als Fan der spanischen Kultur und nachdem sie während ihres Studiums die spanische Sprache gelernt hatte, beschloss sie, nach Madrid, Spanien, zu ziehen. Immer bestrebt, ihren Horizont zu erweitern und neue Fähigkeiten zu erlernen, begann sie eine administrative Tätigkeit. Nachdem sie einige sehr motivierte BALDER IP-Mitarbeiter getroffen und etwas über ihre Arbeit erfahren hatte, dachte sie, dass das der richtige Ort für sie wäre: eine ganz neue Welt, mit einem neuen spannenden Thema: Geistiges Eigentum. Ihr erster Kontakt mit der Rechtswissenschaft erfolgte während ihres Studiums in Athen, wo sie Kurse in Europa- und Familienrecht absolvierte. Auch das geistige Eigentum war nicht allzu fremd. In Deutschland arbeitete sie als Erzieherin für eine der Vorschulen des EPA und führte sehr interessante Gespräche mit den Eltern über ihre Arbeit. Darüber hinaus klang die Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen, die Aufrechterhaltung ihrer Deutschkenntnisse und die gleichzeitige Verbesserung ihres Spanischs bei BALDER nach einer perfekten Gelegenheit. Seit Juli 2018 gehört sie zur Familie BALDER.

In ihrer Freizeit ist Katerina immer noch leidenschaftlich an ihrem ehrenamtlichen Engagement für eine Internationale NGO interessiert. Auch wenn ihr Lebensmittelpunkt zunächst in Deutschland und jetzt in Spanien ist, engagiert sie sich weiterhin für sie. Neben der Freiwilligenarbeit liebt Katerina auch das Reisen. Seit sie nach Spanien gezogen ist, liegt ihr Schwerpunkt auf Reisen durch Spanien und der Entdeckung der lokalen Kultur.