Universitätsabschluss in Biochemie (Portugal)
LL.M in geistigen und gewerblichen Eigentumsrecht und Management
Zugelassene Vertreterin vor dem Europäischen Patentamt
Mitbegründerin des Internationalen Instituts für Intellectual Property Management (I3PM)

Im Jahr 1997 schloss Martina ihr Studium in Biochemie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Lissabon ab. Nach mehrjähriger Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im ITQB (Instituto de Tecnologia Química e Biológica-Portugal), entschloss sie sich, nach einer etwas „stabileren“ Stelle Ausschau zu halten und nicht mehr von staatlich gewährten oder verneinten Forschungsstipendien abhängig zu sein.

Dank ihrer deutschen Abstammung und ihrem Sprachtalent (sie spricht neben ihrer deutschen und portugiesischen Muttersprache fließend Englisch und Spanisch und versteht auch Französich) ergab sich im Jahr 2000 die Gelegenheit, sich der Patentabteilung einer Kanzlei anzuschliessen, die auf gewerbliches Eigentum spezialisiert war und sich als Marktführer vor allem auf den spanischen – und portugiesischen Sprachraum fokussiert hatte. Sie begann dort als Übersetzerin von Patenten aus dem chemischen, agro-chemischen, pharmazeutischen und biotechnologischen Bereich, vor allem aus dem Deutschen (aber auch vom Englischen) ins Portugiesische.

Allerdings war es nicht ihr Berufsziel, ausschliesslich als Übersetzerin tätig zu sein, und ihr wachsendes Interesse und ihre kontinuierliche Weiterbildung im Patentrecht liess sie zur Leiterin der Patentabteilung und der technologischen Informationseinheit „aufsteigen“. Martina erwarb in dieser Zeit wertvolle Erfahrung in der Redaktion und Hinterlegung von Patenten und deren Eintragungsverfahren, sowie in der technischen und rechtlichen Beratung von nationalen und internationalen Mandanten. Neben ihrer Tätigkeit in der Patentabteilung kooperierte sie zudem mit der Marketingabteilung.

Im Jahr 2007 sah Martina die Zeit gekommen, sich neue Herausforderungen zu stellen und entschied sich, den Master in geistigen und gewerblichen Eigentumsrecht und Management an der Universität Robert Schuman, CEIPI, in Straßburg, Frankreich zu studieren. Aber das Masterstudium war für Martina nicht „zeitfüllend“, und so begann sie ihre Karriere als unabhängige Beraterin im gewerblichen Rechtsschutz.

Später, dank ihrer externen Zusammenarbeit mit einer IP-Kanzlei aus Liechtenstein ergab sich die Gelegenheit, in der Patentabteilung eines Schweizer Unternehmens zu arbeiten, das sehr bekannt ist im Bereich medizinischer Geräte, ganz konkret hinsichtlich Implantaten und Prothesen. Dies war für sie eine sehr bereichernde Erfahrung, sowohl in fachlicher, als auch persönlicher Hinsicht.

Martina ist eine der ganz wenigen (man kann sie an einer Hand abzählen!), die in Portugal die EQE (Europäische Eignungsprüfung) zum Europäischen Patentanwalt bestanden haben…im Jahr 2013!

Im Jahr 2014 begann sie ein neues Projekt in Portugal, das sich auf die berufliche Weiterbildung innerhalbdes gewerblichen Eigentums konzentriert. Wie viele andere südeuropäische Länder unterliegt auch Portugal stetigen Wechseln, und daher ist aus der schon immer bestehenden Notwendigkeit einer guten Ausbildung mittlerweise eine „Pflicht“ geworden!

Martina liebt es, ihre Freizeit mit ihrer Familie zu verbringen.
Sie tanzt gerne und macht „Step“, und sie liebt das Wandern, Kochen, Gartenarbeit und Lesen.