M. A. Politikwissenschaft
Spanischer Patent- und Markenanwalt
Zugelassener Vertreter beim HABM

Von 1986 bis 1991 studierte Juan Pedro Politik an der Universidad Complutense de Madrid, und da er dieses Fachgebiet wirklich sehr mochte, machte er danach einen Postgrade Kurs an der Kingston University in London, dem ein weiterer Postgrad Kurs in International Studies an der Sociedad de Estudios Internacionales S.E.I. (Madrid) folgte. Danach, im Jahre 1993, begann er, nach seinem Doktortitel in Politikwissenschaften zu streben.

Um seinen Lebensunterhalt während der Arbeit an seinem Doktortitel bestreiten zu können, arbeitete er nebenbei für eine kleine Firma des gewerblichen Rechtsschutzes in Madrid. Dort machte er Übersetzungen und erledigte administrative Aufgaben in Patentangelegenheiten. Und, wie es manchmal so geht, hat die Arbeit ihn immer mehr in Anspruch genommen und es blieb immer weniger Zeit für seine Doktorarbeit. Letztendlich lieβ er die Doktorarbeit fallen und machte das, was eigentlich als vorübergehender Job gedacht war, zu seinem Beruf.

Im Jahre 1995 zog es ihn in eine der wichtigsten spanischen Firmen für gewerblichen Rechtsschutz, in der er der Abteilung für die Betreuung auslänischer Mandanten zugeteilt wurde. Während er für diese Kanzleit arbeitete, machte er die berufsqualifizierende Prüfung zum spanischen Patent- und Markenanwalt. Mit der Zeit konzentrierte sich seine Arbeit immer mehr auf Management und er war ein Teil der Kreation und später auch der Manager, einer der Juwelen der Firma: das sehr erfolgreiche one-stop shopping program für Patente und Marken in Spanien, Portugal und Lateinamerika.

Manche Leute mögen glauben, dass es leicht ist, das one-stop shopping program zu leiten: sitzt man nicht lediglich in seinem Büro und agiert als Mailbox zwischen den Mandanten und den lokalen Ämtern und/oder lokalen Anwälten in den verschiedenen Ländern? Nun ja, machmal mag das vielleicht der Fall sein. Aber das ist nicht das, was Juan Pedro seinen Mandanten anbot: Juan Pedro kreierte und leitete ein one-stop shopping Programm, bei dem der Mandant das Gefühl hatte, von einem einzigen Team in einer wirkungsvollen Art und Weise betreut zu werden, dabei einen geringen Bürokratie- und administrativen Aufwand zu haben und das zu einem Preis, der nicht höher war, sondern eher niedriger, als der, den der Mandant hätte zahlen müssen, wenn er jeden Fall selbst direkt mit dem lokalen Anwalt abgehandelt hätte. Und trotzdem war dieses Programm lukrativ für die Firma.

Wie er das gemacht hat? Tja, wir werden Juan Pedros Erfolgsgeheimnis nicht auf unserer Website verraten!

Nun, aufgrund seines Erfolges, trotz seines etwas “merkwürdigen” Hintergrundes in Politikwissenschaften, wurde Juan Pedro zu einer Schlüsselperson in seiner vorherigen Firma. Und nun, was nicht weiter überraschend ist, ist er ebenfalls eine Schlüsselperson in BALDER, wo er sicherstellen wird, dass das one-stop shopping Programm für Spanien, Portugal und Lateinamerika ebenfalls ein Erfolg wird. Und nicht nur unser one-stop shopping Programm: da Juan Pedro bewiesen hat, dass er ein brillanter Teammanager ist, wird er ebenfalls das gesamte ParalegalTteam unserer Patenabteilung leiten, um sicherzustellen, dass dieses effizient und ohne Fehler arbeitet. Gut für unsere Mandanten, gut für uns!

Juan Pedro neigt dazu, viel zu arbeiten. Aber er ist ebenso ein sportlicher Typ, der gern joggt, mit seinem Mountainbike oder Ski fährt. Und vor allem liebt er das Motorradfahren.