Chemiker (M. Sc.)
MBA
Zugelassener Vertreter vor dem Europäischen Patentamt

Im Einklang mit dem multinationalen Umfeld von BALDER wuchs auch Helga in einer multinationalen Umgebung auf, in ihrem Fall halb Deutsch, halb Spanisch;  geboren in Madrid, mit spanischem Vater und deutscher Mutter, war Deutsch ihre erste Sprache, und anfangs konnte kein Kind sie auf dem Spielplatz verstehen, weil sie „komisch“ sprach. Bald jedoch  lernte sie auch die Sprache ihres Heimatlandes.

Sie besuchte die Deutsche Schule in Madrid, wo sie sowohl das Abitur wie auch den Spanischen Abschluss (Selectividad) mit hervorragenden Zensuren bewältigte und ihre Leidenschaft für Naturwissenschaften entdeckte, vor allem für Chemie und Biologie. Daher studierte sie an der Universidad Autónoma de Madrid  Chemie, vermisste aber nach ihrem Abschluss eine betriebswirtschaftliche Sicht; und belegte anschliessend einen einjährigen MBA, mit Schwerpunkt in Industrieunternehmen, in der Escuela de Organización Industrial (Schule für Industrielle Organisation). Es war dieser MBA, der ihr einen ersten Einblick in den gewerblichen Rechtsschutz gab, was darauf hinauslief, dass sie im Jahr 2000 ein Praktikum in einer der wichtigsten spanischen Patentanwaltskanzleien anfing; die Kanzlei erkannte schnell Helgas Wert, und bot ihr, lange vor dem eigentlichen Praktikumsende, einen Vertrag auf unbestimmte Zeit an, als im chemischen Bereich verantwortlichen Techniker im Patentwesen.

Nach 4 Jahren in der Kanzlei hatte sie im Jahre 2004 die Chance, „die andere Seite“ kennenzulernen: die Industrie. Sie konnte diese Möglichkeit nicht ablehnen. Auf diese Weise schloss sie sich dem Grupo Zeltia an, heutzutage als Grupo Pharmamar bekannt, wo sie die Verantwortungen des Leiters für geistiges Eigentum in einer der Filialen annahm, Neuropharma (später umbenannt als Noscira). Sie übernahm das Management und die Erweiterung der Patent-, Marken- und Internet-Domains- Portfolios. In enger Zusammenarbeit mit den Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsabteilungen, sowie der Abteilung für Geschäftsentwicklung, war sie nicht nur bei der Ausarbeitung und Bearbeitung von Patentanmeldungen, Marken und Domains beteiligt, sondern nahm auch an internationalen Due Diligence Prozessen teil, so wie der Überarbeitung von Kooperationsverträgen aller Art, der Kontrolle von Veröffentlichungen, der Beantragung internationaler Freinamen für Medikamente in Entwicklung…  zu diesem Zeitpunkt ihres Lebens, im Jahr 2007, bestand sie als erste Frau in Madrid die begehrte Eignungsprüfung zum Europäischen Patentanwalt.

Im Jahre 2012 entschied Helga sich für ein neues Projekt, und schloss sich einer kleinen und ausgewählten Gruppe an, die eine spanische Filiale einer der wichtigsten deutschen Kanzleien im gewerblichen Rechtsschutz in Spanien einführen sollte. Dort musste sie, neben der üblichen Arbeit eines europäischen Patentanwalts, auch an vielen anderen Verfahren teilnehmen, die nötig sind, um ein neues Unternehmen zu gründen, von der Suche nach Räumlichkeiten, in denen die Aktivität ausgeführt werden konnte, bis hin zur Auswahl, Ausbildung und Einarbeitung der Sachbearbeiter. Das Unternehmen begann zu wachsen, bis sie aufgrund der Stunden, die sie in die Arbeit investieren musste, ihre Arbeit nicht mehr mit ihrem Familienleben in Einklang bringen konnte. Als sie 2014 die Firma verliess, waren ihre beiden Kinder unter 4 Jahren alt.

Nach einer Zeit  als Freiberuflerin entschied Helga im Jahre 2017, sich wieder zurück in die Welt der Patentanwaltskanzleien zu begeben: sie schloss sich BALDER an. Mit einem Gefühl des „nach Hause Kommens“, konnte Helga der Versuchung nicht widerstehen, einem Team beizutreten, mit dem sie weitgehend schon in der ersten Kanzlei, wo sie ihre Karriere begann, gearbeitet hatte. Helga trägt BALDER, neben ihrer sprachlichen Vielseitigkeit (sie spricht fließend Spanisch, Deutsch und Englisch), auch ihre dreifache Sicht Kanzlei/Industrie/Consulting bei, die ihr bei ihrer Interaktion mit Mandanten äusserst nützlich ist, da sie so den Herausforderungen der Mandanten mit Interesse, Verständnis und Empathie entgegenkommen kann; sie pflegt heute noch Freundschaften mit ehemaligen Mandaten und Kollegen, was für ihre gute „Chemie“ mit ihren Mandanten spricht.

In ihrer Freizeit verbringt sie gerne so viel Zeit wie möglich mit ihrer Familie, und genießt so vielfältige Hobbies wie Gartenarbeit (eigener Tomatenernte inklusive), Lesen, Fotografieren, Basteln, Werkeln oder Nähen; sie liebt es auch, zu reisen, und wenn möglich (mit zwei kleinen Kindern ist es nicht ganz so leicht), kombiniert sie diese Reisen mit Tauchen.